Kann ich einen E-Bike-Akku erneuern lassen?

E-Bikes werden immer beliebter. Allein in Deutschland werden pro Jahr aktuell rund 2 Millionen verkauft. Gleichzeitig steigt der durchschnittliche Stückpreis pro E-Bike Jahr für Jahr an. Die Deutschen sind also bereit, hohe Summen zu investieren. Auch Leasingangebote werden immer beliebter, bei welchen ein fester monatlicher Betrag zur Miete des Fahrrads aufgewendet werden muss.

Der Wert eines E-Bikes kann jedoch schnell auf beinahe null sinken, wenn das für Verschleiß anfälligste Teil – der Akku – versagt. Ein Austausch des alten Akkus sorgt daher für den Werterhalt des E-Bikes und hilft, im Verkauf einen deutlich höheren Preis zu erzielen.

Möglichkeiten für den Akkutausch

Für den Akkutausch gibt es verschiedene, wenn auch mitunter sehr kostspielige, Möglichkeiten:

 

  1. Austausch gegen einen Ersatzakku des Herstellers:

Die einfachste, sicherste und schnellste Option ist ein neuer Ersatzakku des Originalherstellers. Dieser ist beim Fahrradhändler, bei dem das E-Bike gekauft wurde, oder online erhältlich. Der gebrauchte Akku kann als Reserve für kleinere Strecken weiterverwendet werden.

Im Vergleich ist diese Möglichkeit die teuerste. Unter Umständen entfällt sie komplett, wenn nämlich der Originalakku nicht mehr lieferbar ist. Wer dennoch nicht auf einen Originalakku verzichten will, kann in diesem Fall auf Möglichkeit 2 zurückgreifen.

 

  1. Austausch gegen einen gebrauchten Ersatzakku des Herstellers:

Ist der Originalakku nicht mehr verfügbar oder will man keinen allzu hohen Betrag in die Erneuerung investieren, finden sich auf diversen Onlineplattformen gebrauchte Originalakkus zu meist deutlich kleineren Preisen. Doch warum stehen gebrauchte Akkus überhaupt ohne zugehöriges Fahrrad zum Verkauf und sind diese Angebote seriös?

Der Hauptgrund ist, dass teilweise zum E-Bike ein weiterer Zusatzakku dazugekauft wird, um größere Distanzen zurücklegen zu können. Wenn ein gebrauchter Akku gekauft wird, ist unbedingt darauf zu achten, dass er von einem seriös erscheinenden Hersteller mit guten Bewertungen stammt. Teilweise wurden schon Fälschungen mit deutlich kleinerer Kapazität oder im schlimmsten Fall mit Sicherheitsmägeln angeboten. Wenn man den gebrauchten Akku erhält, sollte man ihn umgehend auf Beschädigungen überprüfen.

 

  1. Austausch gegen einen Ersatzakku eines Drittherstellers:

Für beliebte E-Bikes, die in hohen Stückzahlen verkauft werden, bieten Drittanbieter häufig Ersatzakkus an, die im Normalfall deutlich günstiger als die Originalakkus sind. Oftmals wird außerdem mit einer höheren Kapazität geworben. Doch auch bei diesen Angeboten ist Vorsicht geboten. Die versprochenen Werte werden teilweise gar nicht oder nicht über einen längeren Zeitraum eingehalten. Und da es sich bei einem Akku um Gefahrgut mit Gefährdungspotenzial handelt, sollte unbedingt auf die Seriosität des Herstellers geachtet werden.

 

  1. Austausch der einzelnen Akkuzellen in Eigenleistung:

Wer Geld sparen will, kann die einzelnen Akkuzellen kaufen, z.B. der Hersteller Samsung oder Panasonic, entsprechend verlöten und im Gehäuse des Originalakkus verbauen. Diese Option ist zwar meist die kostengünstigste, sollte jedoch nur von ausgebildeten Elektronikern in Betracht gezogen werden. Da sich in einem E-Bike-Akku sehr große Energiemengen befinden, sollte das Gehäuse keinesfalls von Laien geöffnet werden.

 

  1. Austausch des kompletten Akkupakets in Eigenleistung:

Auch diese Option richtet sich an Profis, ist jedoch weniger komplex als der Austausch der einzelnen Akkuzellen. Dritthersteller bieten beliebte E-Bike-Modelle fertige Akkupakete an, bei denen die Zellen bereits komplett miteinander verbunden und verlötet sind. Der Kunde muss „nur“ noch das Gehäuseöffnen und das verschlissene gegen das neue Akkupaket tauschen. Es ist darauf zu achten, dass das Akkupakete bei einem seriösen bzw. namhaften Hersteller gekauft wird.

 

  1. Austausch der einzelnen Akkuzellen durch einen Dienstleister:

Als sechste und letzte Möglichkeit kann der komplette Akku an einen spezialisierten Dienstleister geschickt werden. Dieser tauscht die verschlissenen Zellen gegen neue Zellen aus. Im direkten Vergleich mit dem Austausch gegen einen Originalakku des Herstellers kann auch mit dieser Option etwas Geld gespart werden.

Achtung: Dieser Artikel wurde nach bestem Wissen und Gewissen erstellt. Für die Inhalte kann jedoch keine Haftung übernommen werden. Im Zweifelsfall sollte ein spezialisierter Fachhändler konsultiert werden.

Teile diesen Beitrag:

Share on facebook
Share on linkedin
Share on xing
Share on email
Share on whatsapp

„Zeigen Sie mir ein Problem dieser Welt und ich gebe Ihnen das Fahrrad als Teil der Lösung.“
Mike Sinyard

Consent Management Platform von Real Cookie Banner